Categories: 1. Damen 17-18
      Date: 20.11.2017
     Title: Spielbericht 1. Damen

ASV SR Aachen - DJK Westwacht Weiden 30:31

9 gewinnt!
Um 18.15h startete das Halbfinale gegen unseren Lokalrivalen DJK Westwacht Weiden. Die Halle war gut besucht an diesem Sonntagabend und wir versprachen allen #joldenjörls-Fans uns nicht nochmal zu blamieren. Gesagt - getan!



Wir mussten gleich auf mehrere Spielerinnen aufgrund unterschiedlicher Gründe verzichten, konnten dafür aber Miri Ryck dazugewinnen. Vielen lieben Dank nochmal für deine super Unterstützung. :-)

Und wieder ... Anpfiff! Das Halbfinale des A-Pokal konnte beginnen. Oder wie wir sagen: let the Show begin.

Die erste Halbzeit war so wie man es von uns gewohnt ist. Starke Deckung, super Tore und eine mannschaftliche Geschlossenheit. Mit 15:14 gingen wir in die Halbzeitpause. Bis dahin sah es noch friedlich und human aus!

Zweite Halbzeit ...

Die #joldenjörls geben nie auf! Und schon gar nicht bei einem so spannenden Kopf an Kopf Rennen.

Bis zur 39. Minute konnte sich keine der beiden Mannschaften wirklich absetzen. Es war ein Duell auf Augenhöhe, trotz unserer minimalen Reserve von, bis dato noch 2 Spielerinnen. Aus einer oskarreifen Schauspielerleistung und etlichen Zurufen der Fans von Weiden bekamen wir für eine Aktion, die man hätte ermahnen oder mit einer Zeitstrafe bedienen können, die rote Karte gezeigt! Zum Glück stand die „verletzte“ Spielerin auch nach ihrem siebten tragischen Faul wieder auf und konnte gewohnt ihre Leistung abrufen.

Kurz darauf bekamen wir nochmal eine Zeitstrafe und standen nun mit 4 Feldspielerinnen auf der Platte und nur einem Auswechselspieler!
Ihr kennt uns - und unsere Spezialität. Also nahmen wir all unseren Kampfgeist zusammen und haben in den letzten 10 Minuten aus einem 4 Tore Rückstand eine 1 Tore Führung erkämpft. FÜR LINA!

Denn unser kleines Küken wurde leider unglücklich in der Abwehr getroffen, wo jegliches Niveau der gegnerischen Fans verloren ging. Wie kann es sein, dass eine Mutter in voller Angst um ihr Kind von den Fans angefaucht wird das Spielfeld nicht zu betreten und von den Schiris noch gefragt wird wer sie sei, wenn dieses gerade um ihr Bewusstsein ringt!?!? Schade, dass man sowas mit ansehen muss und sich so verfeindet.

Wir wünschen unserem Küken die beste Genesung und denken an Dich! :-)

Zuletzt bleibt nur eins zu sagen: wenn eine Mannschaft mit so wenig Reserve auf der Bank, welche dann noch auf einen Torwart reduziert wird und so noch 4 Tore aufholt, dann ist dies die eindeutig bessere Mannschaft auf dem Feld. Egal was das Ergebnis sagt.
Man kann nicht 60 Minuten gegen 9 Menschen auf dem Spielfeld konstant kämpfen. Aber wir haben es versucht und mit nur einem Tor den unverdienten Sieg abgegeben.
Wir sind eine tolle Mannschaft, jede von uns hat gezeigt was in ihr steckt und alles gegeben. Wir können nur stolz darauf sein und freuen uns ganz besonders auf die fairen Gegner. #joldenjörls forever.

Es spielten für ASV: Miri Stein (12), Jenny Kolin (5), Julia Breuer (3), Anni Prümm (3), Miri Ryck (3), „Pocke“ Kutz (2), Lisa Billmann (2), Lina Fritschi, „Bambi“ Babilon (Tor), Fredy Hahne (Tor)

Zeitstrafen: ASV 8 (4x 2 Minuten) – DJK 2 (1x 2 Minuten)
Siebenmeter: no comment
Spielfilm: 0:1, 2:1, 4:2, 5:4, 6:6, 8:7, 9:9, 10:11, 12:12, 14:12, 15:14 (Halbzeit) - 16:15, 18:17, 20:19, 20:23, 21:25, 23:25, 25:28, 28:28, 30:29, 30:31 (Endstand)

Für die #joldenjörls
Jen.