Categories: MnlA 17-18
      Date: 10.08.2017
     Title: Männliche A-Jugend - Dänemark

Generation Handball 2017


Schon auf der Hinfahrt herrschte unter uns eine super Stimmung. Bei lauter Musik ging es um 4 Uhr morgens los Richtung Dänemark.Nach der Ankunft und dem Beziehen der Unterkünfte im Kloster legte die Mannschaft direkt die erste Trainingseinheit ein, um sich nach längerer Spielpause wieder aneinander zu gewöhnen.



Leider klappte das nicht auf Anhieb, denn das erste Spiel am Dienstag ging gegen die Gegner von ØIF Arendal leider mit 16:19 verloren. Doch von diesem Rückschlag ließen wir uns nicht aufhalten und starteten im zweiten Spiel am selben Tag gegen die SG Pilatus Handball aus der Schweiz furios. Ein Sieg gelang mit 22:17. Somit zeigte unser sportlicher Trend nach oben, aber auch die Stimmung war gut. Aufgrund von Reinigungsmaßnahmen wurde die Trainingseinheit am nächsten morgen, die auf sieben Uhr angesetzt war, "leider" ausgefallen.

Der Mittwoch war unser sportlich mit Abstand erfolgreichster Tag. Wir konnten zwei Siege in zwei hart umkämpften spielen eintüten. Wir gewannen mit 13:11 gegen Storhamar Håndball und 22:16 gegen Bjerringbro-Silkeborg Ungdom und konnten so den Gruppensieg feiern.

Dieser Erfolg spornte uns an und wir waren entschlossen, auch am nächsten Tag mit Kampf und Leidenschaft aufzutreten. Doch zuerst stand noch ein anderes Event auf Plan: unsere Teilnahme unserer zwei Teams am Beachhandballturnier. Beide Mannschaften starteten mit Spaß ins Turnier und könnten ihre ersten Runden beide gewinnen. Jedoch scheiterten dann auch beide in der zweiten Runde am starken Gegner, das eine Team denkbar knapp im Penalty, das andere etwas klarer mit 0:2 Sätzen.

Am Donnerstag befand sich unsere Motivation vor dem ersten Spiel der zweiten Runde auf einem Höhepunkt. Alle waren gespannt auf das Spiel gegen die Gegner aus Fernost, genauer aus Taipeh. Das Spiel war hart umkämpft und sehr kräftezehrend, was vor allem an der äußerst offensiven Deckungsformation des Gegners lag. Eine Manndeckung über volle 40 Minuten!

Das Spiel ging leider am Ende mit 21:22 für die Schwarz-Roten verloren, die Kräfte waren endgültig am Ende und auch einige kleinere und größere Blessuren nahmen das Team mit. Somit kam es für viele weniger überraschend, dass das letzte Spiel gegen das erste Team von Bjerringbro-Silkeborg Ungdom, welches auch den Turniersieg letztendlich feiern durfte, sehr deutlich mit 8:27 verloren ging.

Erschöpft und doch stolz auf die gezeigte Leistung hatten die Aachener ab da immerhin den Raum und die freie Zeit viel zu feiern und die Stimmung in Dänemark zu genießen. Eines der Highlights stellte dabei der rege Kontakt mit den Spielern der Cheng Yuan High School aus Taiwan dar. Sei es das doch etwas holprige Unterhalten oder der Austausch von Trikots, wir hatten alle Spaß daran, genau wie sie. Ohne uns wäre aber auch die gesamte Stimmung des Turniers deutlich schlechter und auf jeden Fall leiser gewesen.

Auch unser letzter geplanter Zwischenstopp in Hamburg war ein voller Erfolg. An der Reeperbahn und dem Rest der Hamburger Innenstadt, sowie in einem spontan angemieteten Partybus zeigten wir, wie sehr wir auf dieser Fahrt noch einmal zusammengewachsen waren und dass der Teamgeist auch abseits des Handballfeldes extrem gut war. Wieder einmal.

von Aaron Kreutzer